Radentscheid Augsburg
   
Umweltfreundliche Mobilität und mehr Grün in der Stadt erhöhen den Lebenswert in Augsburg.
Wir wollen, dass sich ALLE Menschen zügig, sicher und bequem mit dem Fahrrad in Augsburg bewegen können.
Motorisierter Straßenverkehr steht auf Platz 3 der größten CO₂-Verursacher Deutschlands. Die Alternativen müssen attraktiver werden!

Seit 2012 soll Augsburg Fahrradstadt werden. Aber passiert ist in diesen sieben Jahren kaum etwas: Die Ziele für die Steigerung des Radverkehrs wurden weit verfehlt, stattdessen steigt die Zahl verunfallter Radfahrer Jahr für Jahr. Gleichzeitig hat der Autoverkehr in Augsburg weiter zugenommen. Das zu ändern und eine wirkliche Mobilitätswende anzustoßen ist das Ziel dieses Radentscheids. Von März bis November 2020 haben wir 15.543 Unterschriften gesammelt. Damit haben wir die nötige Mindestzahl (Quorum) für ein Bürgerbegehren um mehr als 40% übertroffen. Aktuell befinden wir uns in Gesprächen mit der Stadtregierung, um zeitnah mit konkreten Projekten unsere Forderungen in die Realität umsetzen zu können.

Unsere Ziele

Mehr und bessere Radwege mit durchgehend ebener Oberfläche und so gestaltet, dass ein wirksamer Schutz vor Kraftfahrzeugen gegeben ist

Durchgängiges und leistungsfähiges Rad-Vorrangnetz, das alle Stadtteile und wichtigen Orte des öffentlichen Lebens lückenlos verbindet

Mehr Sicherheit an Kreuzungen, vor allem Unfallschwerpunkte sind zu entschärfen, zum Beispiel indem die Sichtbarkeit der Radfahrer*innen verbessert wird

Mehr Radabstellplätze im öffentlichen Raum für sicheres Parken an wichtigen Tram-Haltestellen, bei allen Behörden, Schulen und Veranstaltungsorten

Mehr Radabstellplätze in allen Wohngebäuden durch eine Anpassung der städtischen Stellplatzsatzung

Online-Meldeplattform, auf der Radfahrer*innen jederzeit störende und gefährliche Wegstellen melden können.

Der genaue Wortlaut unserer Ziele kann hier nachgelesen werden.

Wer profitiert davon?

Dieser Radentscheid ist ein Bürgerbegehren, das ein Bündel sehr unterschiedlicher Maßnahmen umfasst. Im Ergebnis werden davon nicht nur die Radfahrenden, sondern alle Bürger*innen profitieren:

Das Radfahren wird sicherer, Fußgänger*innen profitieren von weniger Lärm und Abgasen, die Innenstadtbewohner*innen von mehr Lebensqualität und die ganze Gesellschaft von weniger Unfällen. Entscheidend profitiert auch das Klima: Straßenverkehr ist Deutschlands drittgrößter CO₂-Verursacher, und dieser Radentscheid sorgt dafür, dass sich das ändert.

Was sagt die Presse dazu?

Was ist der aktuelle Stand?

Am 1. März 2020 haben wir auf dem Rathausplatz bei der großen Klima-Demo mit dem Unterschriftensammeln begonnen. Und mehr als 1000 haben gleich am selben Tag unterschrieben. Bis November haben wir gesammelt, haben mit tausenden Augsburger*innen gesprochen und sie von unseren Forderungen überzeugt. Das Ergebnis ist beeindruckend: 15.543 Augsburger*innen sagen Ja.

Mit 15.543 Unterschriften haben wir die nötige Mindestzahl (Quorum) für ein Bürgerbegehren um über 40% übertroffen. Jetzt könnten wir unsere Kartons mit allen Unterschriften im Rathaus abgeben. Aber wir wollen noch abwarten: die Stadtregierung hat uns zu Gesprächen eingeladen. Für uns sind die Gespräche sinnvoll, weil die Forderungen im Radentscheid fast nur abstrakte Regeln enthalten aber keine konkreten Projekte. Das hat juristische Gründe, die wir akzeptieren mussten. Bei den Verhandlungen geht es darum, die praktische Umsetzung unserer Forderungen festzuklopfen. Das bedeutet, dass wir mit der Stadtregierung konkrete Baumaßnahmen festlegen und dafür sorgen, dass das dafür nötige Geld und Fachpersonal bereitsteht.

Wie kann ich helfen?

Wenn du dich für die Fahrradstadt in Augsburg einbringen willst, sei es in der Verkehrspolitik, auf Social Media oder bei der Vorbereitung von Aktionen, dann schreib uns eine kurze Nachricht an fahr-mit@fahrradstadt-jetzt.de.

Träger des Bürgerbegehrens

Das Aktionsbündnis Fahrradstadt jetzt wird von drei Organisationen sowie vielen fahrradengagierten Bürger*innen getragen. Zudem gibt es ein Netzwerk aus Bündnispartnern und Unterstützern: Organisationen, Parteien und Unternehmen.

Allgemeiner deutscher Fahrrad-Club ADFC
Der ADFC ist die größte Lobbyorganisation für Radfahrer*innen in Deutschland mit insgesamt über 185.000 Mitgliedern. Deutschlandweit ist der ADFC in 450 Niederlassungen aktiv, der Regionalverband Augsburg und Region wird von 1600 Mitgliedern getragen.
Kontaktperson: Arne Schäffler (Mitglied des Vorstands)

Forum Augsburg lebenswert e.V.
Das Forum Augsburg lebenswert entstand 1987 als Zusammenschluss vieler Bürgerinitiativen und -aktionen und ist seit April 1990 ein eingetragener Verein. Es wurde gegründet, um die Lebensqualität insbesondere auf dem Gebiet des Umweltschutzes für die Bewohner*innen der Stadt Augsburg und ihres Umlandes zu erhalten und weiterzuentwickeln.
Kontaktperson: Jens Wunderwald (2. Vorsitzender)

Fridays for Future Augsburg
Fridays for Future ist eine von Schüler*innen ausgehende weltweite soziale Bewegung, welche sich für möglichst umfassende, schnelle und effiziente Maßnahmen für Klimagerechtigkeit einsetzt, um das Pariser Klimaschutzabkommen noch einhalten und so die Klimaerwärmung auf 1,5 °C begrenzen zu können. Hinter Fridays for Future Augsburg stellt sich ein breites Bündnis aus knapp 100 Augsburger Unternehmen und Institutionen.
Kontaktperson: Sarah Bauer (Pressesprecherin)

Bündnispartner

Greenpeace Augsburg
Augsburg
Bürgeraktion Pfersee „Schlössle“ e.V. Stadtjugendring Augsburg Bund Naturschutz in Bayern e.V.

Unterstützer

Stiftung CO2
Bündnis 90/Die Grünen Augsburg SPD Augsburg ÖDP Augsburg FDP Augsburg DIE LINKE Augsburg in Bürgerhand Polit-WG DiB Generation Aux V-Partei³ Augsburg
Fahrradladen Dynamo Lars Pamler Photography tackle | Innovation by design